Matomo

Zierelement

Gerlof Soforthilfe im Sterbefall

Wir sind für Sie da, wenn Sie uns brauchen

Die Nachricht vom Tod eines geliebten Menschen ist häufig ein seelischer Schock. Ganz plötzlich gibt es viel zu bedenken und zu regeln. Häufig weiß man gar nicht, was zuerst zu erledigen ist und welche Dinge noch etwas warten können. Wir vom Bestattungs­institut Gerlof Am Rennsteig möchten Sie im Sterbefall voll­umfänglich betreuen und entlasten: Rufen Sie uns jederzeit an – auch, wenn es mitten in der Nacht ist. Wir hören Ihnen zu und besprechen mit Ihnen genau das, was in dieser Situation am Wichtigsten ist.

Gerlof Tipp im Sterbefall: Denken Sie daran, sich selbst auch etwas Zeit zu nehmen. Atmen Sie tief durch. Halten Sie einen Moment inne. Wenn Sie soweit sind, rufen Sie uns an.

Bei einem Todesfall im häuslichen Bereich

Stirbt ein Mensch zu Hause, verständigen Sie bitte als erstes den zuständigen Hausarzt oder den kassen­ärztlichen Bereitschafts­dienst unter der Telefon­nummer 116 117. Der Arzt stellt den Tod fest und stellt eine sogenannte Todes­bescheinigung aus. Liegt diese vor, können Sie uns vom Bestattungs­institut Gerlof informieren. Wir übernehmen die Überführung des Verstorbenen vor und besprechen gemeinsam mit Ihnen alle weiteren Schritte. Im Sterbefall erreichen Sie uns Tag und Nacht unter Tel. 036781 - 93 76

Bei einem Todesfall in einer Einrichtung

Tritt der Tod in einem Krankenhaus, Senioren- und Pflegeheim oder in einem Hospiz ein, kümmert sich das dortige Personal um die Ausstellung der Todesbescheinigung. Rufen Sie uns dann jederzeit an. Wir klären mit der Einrichtung, wann der Verstorbene überführt werden kann, kümmern uns um die Abholung des Verstorbenen und vereinbaren einen Beratungs­termin mit Ihnen. Tel. 036781 - 93 76

Gut zu wissen im Sterbefall: Selbst wenn die jeweilige Einrichtung bereits einen Bestatter informiert hat, können Sie diesen ablehnen und einen Bestatter Ihrer Wahl beauftragen.

Wichtige Dokumente im Sterbefall

  • Personalausweis des Verstorbenen
  • Geburtsurkunde des Verstorbenen
  • Todesbescheinigung vom Arzt
  • Familienstammbuch, Heirats-/Lebenspartnerschaftsurkunde
  • Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Bei Verwitweten: Sterbeurkunde des Partners
  • Rentenversicherungsnummer/n
  • Gesundheitskarte der Krankenkasse
  • Versicherungspolicen
  • vorhandener Bestattungsvorsorgevertrag

 

Ihnen fehlt ein Nachweis? Gerne helfen wie Ihnen dabei, einen Ersatz zu beantragen.
Sprechen Sie uns einfach an!

Inklusive Online-Services

Auf einen Blick: Unsere Bestattungsleistungen

  • Ausführliche individuelle Beratung in einer unserer Räumlichkeiten inklusive Kostenvoranschlag
  • Erledigung sämtlicher Formalitäten und Behördengänge
  • Organisation und Durchführung von Trauerfeiern und Beisetzungen in Altenfeld, Ilmenau und Umgebung
  • In- und Auslandsüberführungen
  • Hygienische und kosmetische Versorgung der Verstorbenen
  • Breites Angebot an Särgen, Urnen, Bestattungswäsche und Zubehör
  • Terminabsprachen mit Kirchen, Friedhöfen und Dienstleistern
  • Gestaltung der Trauerfeier inklusive Blumenschmuck, Dekoration und Musik
  • Vermittlung von kirchlichen und weltlichen Trauerrednern sowie von Floristen und Musikern
  • Vermittlung des Trauerkaffees
  • Vermittlung von Steinmetzen und Grabpflegediensten
  • Gestaltung und Druck von individuellen Traueranzeigen, Danksagungen und weiteren Trauerdrucksachen
  • Einrichtung einer kostenlosen Online-Gedenkseite
  • Online-Fotobuchservice zur Gestaltung und Bestellung von Erinnerungsbüchern
  • Trauerbegleitung vor, während und nach der Bestattung
  • Transparenter Überblick über die Bestattungskosten inklusive Kostenvoranschlag
  • Umfassende Beratung zur Bestattungsvorsorge

Gerlof Rundumservice

Sie haben noch Fragen oder ein besonderes Anliegen? Dann haben Sie keine Scheu, uns anzusprechen. Als kompetente Ansprechpartner beraten wir Sie in Altenfeld, Königsee, Hildburghausen, Ilmenau – und dort, wo Sie uns brauchen.
Tel. 036781 - 93 76
E-Mail

Mit Gerlof Abschied individuell gestalten

Die Trauerfeier ist für nahe Angehörige, Verwandte, Freunde und Bekannte ein wichtiges Ritual, um bewusst Abschied zu nehmen. Schließlich trägt die Begegnung von liebenden Menschen maßgeblich dazu bei, Trauergefühle annehmen und verarbeiten zu können. Grundsätzlich können die Trauer­feierlich­keiten ganz individuell gestaltet werden. Dabei bestätigt uns unsere langjährige Erfahrung, dass es häufig die kleinen Dinge sind, die eine Abschiednahme zu einem einzigartigen Erlebnis machen:

Wenn Sie Ihren geliebten Verstorbenen in seiner eigenen Kleidung zur letzten Ruhe betten, ein persönliches Erinnerungs­stück als Beigabe mit in den Sarg legen oder die Urne von den Enkelkindern bemalen lassen möchten – dann sind Sie bei uns immer willkommen, dies zu tun. Genauso ermutigen wir Sie, sich aktiv in die Gestaltung der Trauerfeier mit einzubringen. Nennen Sie uns ein Lieblingslied des Verstorbenen, das wir während der Trauerfeier abspielen können, oder erstellen mit uns gemeinsam den Trauerdruck, der zu der Persönlichkeit des Verstorbenen passt. Eine offene Aufbahrung arrangieren wir genauso selbstverständlich wie eine Abschiednahme am geschlossenen Sarg – gerne mit Ihren Ideen zur dekorativen Gestaltung und individuellem Blumenschmuck.

Gerlof Tipp zur Abschiednahme: Sie wünschen sich vielleicht eine besondere Trauerrede, die der Trauer­gemeinschaft Ihre ganz persönliche Familiengeschichte und die verschiedenen Lebensstationen des Verstorbenen noch einmal in liebevolle Erinnerung ruft? Dann sprechen Sie und darauf an!

Fragen & Antworten

Gut zu wissen: Rund um den Trauerfall

In den meisten Bundes­län­dern, so auch bei uns in Thüringen, dürfen Sie einen Ver­storbenen Ange­hörigen bis zu 36 Stunden zu Hause be­halten und können ihn dort zur Ab­schied­nahme auf­bahren. Beachten Sie dabei, dass es in dem ent­sprech­enden Zimmer nicht zu warm ist und decken Sie den Toten am besten nur mit einem Laken zu. Gerne können Sie auch uns vom Bestattungsinstitut Gerlof an­rufen, damit wir Ihnen weitere Tipps geben oder Ihnen helfen, den Ver­storbenen aufzu­bahren.

Ja, grund­sätzlich ist es mög­lich, den Ver­storbenen in der eigenen Kleidung in den Sarg zu betten. Es kann auch bei der Ab­schied­nahme hilf­reich sein, wenn Sie Ihrem Ange­hörigen so gegen­übertreten können, wie Sie ihn zu Leb­zeiten kannten. Ist eine Feuer­bestat­tung ge­plant, müssen die Kleidung und Sarg­beigaben jedoch aus natür­lichen Materi­alien bestehen, wie etwa Baum­wolle, Leinen, Wolle, Seide oder Mais­stärke. Klei­dungs­stücke wie beispiels­weise Schuhe, die ganz oder zum Teil aus Gummi oder PVC bestehen, sind nicht erlaubt, da es bei der Kremation zu einer Schadstoff­entwicklung kommen kann.

Die Möglich­keiten, sich als Hinter­blie­bene in die Bestat­tung einzu­bringen, sind vielfältig. Zunächst einmal besprechen wir dafür Ihre persön­lichen Wün­sche, die wir für Sie um­setzen können, aber natür­lich dürfen Sie auch selbst aktiv werden: Ange­hörige können beim Waschen und Ein­kleiden des Ver­storbenen helfen, Ge­schenke mit in den Sarg legen, Sarg oder Urne ge­stalten und die Deko­ration für die Trauer­feier selbst ent­werfen. Hinter­bliebene können bei der Trauer­feier sprechen oder musi­zieren und den Sarg oder die Urne zum Grab tragen. Wie Sie sich im konkreten Fall in die Gestal­tung der Bestat­tung ein­bringen können und möchten, ist beim Bestattungsinstitut Gerlof immer auch Thema des Trauer­ge­sprächs. Sprechen Sie mit uns einfach über Ihre Vor­stellungen.

Es gibt inzwi­schen eine Viel­zahl von Anbie­tern, die Särge und Urnen in allen erdenk­lichen Formen, Far­ben und Mate­rialien anbie­ten – und doch kann aus ganz unter­schied­lichen Grün­den der Wunsch ent­stehen, Sarg oder Urne selbst zu ge­stal­ten. Sie können einen Sarg oder eine Urne aus unserem ent­stehen neh­men und dann be­malen oder Familie und Freunde bitten, darauf liebe­volle Gruß­bot­schaf­ten zu ver­fassen. Sie können aber auch so weit gehen, einen Sarg selbst zu schrei­nern. Spre­chen Sie uns gerne an, damit wir Sie über even­tuelle Vor­schrif­ten infor­mieren.

Auch wenn Sie eine Urne selbst ferti­gen möchten, spre­chen Sie uns gerne früh­zeitig an. Wir nennen Ihnen dann die Maße der Asche­kapsel, die wir aus dem Krema­torium erhalten und die in die Urne hinein­passen muss. Bei See­be­stat­tungen und in einigen Bestat­tungs­wäldern gelten auß­erdem be­stimmte Material­vorschrif­ten.

Ja, legen Sie gerne einen Brief, das Lieb­lings­buch des Ver­stor­benen, ein von den Kin­dern ge­maltes Bild, einen Teddy oder etwas ande­res mit in den Sarg. Einige Urnen­modelle haben auch ein kleines Fach im Deckel, in das Sie eine Grab­beigabe legen können.

„Gemeinsam mit meinem Vater Werner Gerlof gründete ich 1992 unser Unternehmen – damals noch in der Hauptstraße 5 in Groß­­breiten­­bach. Mittlerweile gehe ich hauptsächlich meiner Leidenschaft als Trauer­redner nach und habe meinem Sohn und Bestatter­meister Johannes das Ruder unseres Familien­unternehmens überlassen. Zusammen stehen wir mit unserem Team für würdevolle Abschied­nahmen und gut durchdachte Bestattungs­vorsorgen.“

Heino Gerlof